Archiv für die Kategorie „Aktuelles“

Cosmopolitan gibt Tipps zur Nutzung sozialer Netzwerke – nicht nur für Frauen

23. April 2015 von Ralph Meinhold

Soziale Netzwerke können Ihre Karriere beflügeln

Cosmopolitan gibt Tipps für soziale Netzwerke

In der aktuellen COSMOPOLITAN, 05/2015, wird veraten, wie Frauen ihre Webpräsenzen optimieren können. Aber nicht nur für Frauen lohnt sich das Spezialheft.

Hier die Pressemitteilung:

“Xing, Facebook, LinkedIn oder Twitter – Onlineauftritte sind für die Karriere inzwischen so wichtig, wie noch vor einigen Jahren die gedruckte Visitenkarte. “In den sozialen Netzwerken können wir uns so inszenieren, wie wir uns selber sehen und auch von potenziellen Vorgesetzten oder Geschäftspartnern wahrgenommen werden möchten”, weiß Anja Delastik, Chefredakteurin COSMOPOLITAN, “darum ist es besonders wichtig, sich über seine Onlineprofile Gedanken zu machen.”

(mehr …)

Bewerbungsunterlagen: Was sollten Sie Unternehmen bieten?

22. April 2015 von Ralph Meinhold

Bewerbungsunterlagen gut präsentieren

Achten Sie auf Ihre Bewerbungsunterlagen

Was erwartet ein Unternehmen von Ihnen? Was sollten Sie einem Unternehmen “liefern”, damit der Bewerbungsprozeß optimal abläuft? Wie sollten Ihre Bewerbungsunterlagen aussehen, damit Sie einen optimalen Eindruck hinterlassen?
Stepstone hat hierzu einen Artikel veröffentlicht, auf den ich Sie hinweisen möchte. Den Artikel finden Sie hier.

Besonders wichtig finde ich den Punkt: Unterlagen gewissenhaft aufbereiten

Man kann es gar nicht oft genug wiederholen, Lebenslauf, Anschreiben, eventuell eine Seite 3, also kurz gesagt die Bewerbungsunterlagen, sind im Bewerbungsprozeß das wichtigste Element. Sollten Sie hier keinen guten Eindruck hinterlassen, werden Sie nicht mehr die Möglichkeit haben, diesen Eindruck zu verändern. Sie werden schlicht gar nicht für ein weiteres Gespräch eingeladen. Nutzen Sie also den Dienst der MMK Bewerbungshilfe und lassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen optimieren.

In dem Artikel von Stepstone finden Sie auch den Punkt Seriöses Verhalten im Netz

Seriöses Verhalten im Netz ist natürlich wichtig, ich halte aber die Aussage (noch) übertrieben, dass viele Personalverantwortlich im Vorfeld Kandidaten googlen oder sich über sie informieren. Es mag sicher den einen oder anderen Personaler geben, der sich in sozialen Netzwerken über einen Kandidaten informiert, die breite Masse ist es aber nicht. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass man auf seinen Ruf im Netz achten sollte und darauf achten sollte, was man postet. Das ist nicht nur für den Bewerbungsprozeß wichtig.

 

Wo hat man in Deutschland die besten Jobchancen?

21. Januar 2014 von Ralph Meinhold

Seit 2010 analysiert Headhunter-Light.de regelmäßig den Attraktivitätsfaktor von Städten in Bezug auf die vorhandenen Jobangebote. Da bereits jeder vierte Arbeitnehmer den Wohnort für einen Job wechselt, ist dieser Indikator für Jobsuchende und Arbeitgeber gleichermaßen wichtig.

Städte wie Berlin und Köln locken mit Großstadtflair, ihr Angebot an offenen Jobs im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist aber eher gering. Gewinner unter den deutschen Großstädten sind auch 2014 die, mit Großkonzernen vor Ort. Hier werden benachbarte Wirtschaftszweige unterstützt, die zu einer Vielzahl an weiteren Job-Angeboten führen. Frankfurt am Main sichert sich mit vielfältigen Job-Chancen Platz 1. Bochum hingegen bildet mit wenigen Angeboten das Schlusslicht.

Headhunter-Light.de hat auf Basis aller Stellenausschreibungen der deutschen TOP Online-Jobbörsen, inklusive den Ausschreibungen der Bundesagentur für Arbeit, die deutschen Großstädte nach ihrer Attraktivität hinsichtlich der verfügbaren Stellenanzeigen pro 1.000 Einwohner analysiert.

(mehr …)

Kostenloses Webinar zu Karriereplanung- und Selbstmarketingstrategien

16. Januar 2014 von Ralph Meinhold

Die persönliche Karriereplanung steht im Mittelpunkt des kostenlosen Webinars, das stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten Online-Jobbörsen in Deutschland, am Donnerstag, den 23. Januar um 17.00 Uhr anbietet.

Realistische Selbsteinschätzung zählt

Die richtige Selbsteinschätzung und ein gutes Bewusstsein für das eigene Können sind Grundvoraussetzungen für die Auswahl des passenden Jobs und des richtigen Arbeitgebers. Das Webinar vermittelt verschiedene Methoden zur Selbsteinschätzung der eigenen Kompetenzen und Bedürfnisse und gibt Anregungen für die persönliche Karriereplanung und Auswahl der passenden Zielposition. Webinarleiter ist Dipl.-Wirtsch.-Ing. Christian Richter, Geschäftsführer der Unternehmen Karriereservice.de und select if Personalberatung.

Mit Laufbahngestaltung zum beruflichen Erfolg

Karriere ist kein Zufall: Die richtige Marktpositionierung, die eigenen Karriereziele und die aktive Laufbahngestaltung führen zum Erfolg – ebenso wie eine wirksame Strategie zur Identifizierung interessanter Arbeitgeber. Welche Kriterien und Strategien anwendbar und wirksam sind, ist Inhalt des Webinars.

Anmeldungen zum Webinar nimmt stellenanzeigen.de bis 22. Februar 2014 um 15:00 Uhr unter http://ots.de/fVecx entgegen

Nutzen Sie die Chance um zu erkennen, wie Sie sich selbst einschätzen sollten. Gerne erarbeite ich dann zusammen mit Ihnen Ihre Bewerbungsunterlagen. Kontaktieren Sie mich einfach

Lebensmittelwirtschaft beschäftigt ein Achtel aller Erwerbstätigen in Deutschland

14. Januar 2014 von Ralph Meinhold

Die Lebensmittelwirtschaft zählt zu den wichtigsten Beschäftigungszweigen in Deutschland. “2012 arbeiteten 13 Prozent aller Erwerbstätigen in unserem Sektor – das ist mehr als ein Achtel”, sagt Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL). 5,4 Millionen Menschen versorgen in 730.000 überwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Landwirtschaft, Agrargroßhandel, Lebensmittelhandwerk, Ernährungsindustrie, Lebensmittelgroßhandel, Lebensmitteleinzelhandel und Außer-Haus-Markt die über 80 Millionen Einwohner Deutschlands flächendeckend und zuverlässig mit sicheren und genussvollen Lebensmitteln. Hinzu kommen zahlreiche Exporte, denn auch international sind die hohen Qualitätsstandards gefragt: die Exportleistung beträgt 64,6 Milliarden Euro. “Damit ist die Lebensmittelbranche einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren hierzulande. Wir tragen mit 157 Milliarden Euro, also sieben Prozent, zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung in Deutschland bei”, so Minhoff.

Eine Branche die auch Sie interessiert? Haben Sie sich schon einmal bei einem Unternehmen der Lebensmittelbranche beworben? Was denken Sie, auf was kommt es bei einer Bewerbung in diesem Bereich an? Kontaktieren Sie mich und ich berate Sie gerne!

Glänzen Sie mit Referenzen

17. Dezember 2013 von Ralph Meinhold

Glänzen Sie mit Referenzen; Petra Bork  / pixelio.de

Glänzen Sie mit Referenzen; Bild: Petra Bork / pixelio.de

Sie waren in Ihrem letzten Job richtig gut und das wusste Ihr Chef auch zu schätzen? Ihr Arbeitszeugnis dagegen klingt nach 08/15? Dann lassen Sie sich unbedingt eine Referenz geben. Immer mehr Personalverantwortliche vertrauen Arbeitszeugnissen nicht mehr – das hat einen guten Grund: Ein Arbeitszeugnis darf für keinen negativen Anstrich haben. Es muss wohlwollend für den Arbeitnehmer formuliert werden. Selbstverständlich gibt es, obwohl positiv formuliert, Möglichkeiten in dem Zeugnis auf Missstände hinzuweisen, aber so richtig vertrauen kann man darauf nicht. Ganz anders ist das bei einer Referenz. Hier kann man entweder einen früheren Chef oder einen Förderer bei dem vorherigen Arbeitgeber angeben. Am besten den Namen, die Positon, Telefonnummer und Mailadresse angeben. Man sollte aber unbedingt mit der entsprechenden Person vorher sprechen. Nichts ist peinlicher, als ein unwissender Gesprächspartner, der sich vielleicht im Eifer des Gefechtes gar nicht mehr an den Betreffenden erinnert oder erst überlegen muss.Stellen Sie also im Voraus sicher, dass

Man kann sich aber auch ein Bewerbungsschreiben ausstellen lassen in der gezielt auf die Vorzüge eingegangen wird. Das ist besonders ratsam, wenn man das Schreiben für einen späteren Zeitpunkt nutzen will und der entsprechende Ansprechpartner dann vielleicht nicht mehr erreichbar ist. Ein Beispiel ist hierfür, wenn ein Chef oder Vorgesetzter in Rente geht oder das Unternehmen verlässt. Lassen Sie sich dann einfach ein Empfehlungsschreiben ausstellen, so können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt punkten und sich von Konkurrenten, bzw. Mitbewerbern absetzen.

Aber auch hier eine Warnung. Überfordern Sie Ihren neun Arbeitgeber nicht mit der Zahl der Referenzen. Egal ob in schriftlicher Form oder als Ansprechpartner, begnügen Sie sich mit 2 bis 3 Referenzen.

Bewerbungsunterlagen in Englisch – Meine Empfehlung: Amy Buer

13. November 2013 von Ralph Meinhold

Falls Sie sich auf Englisch für eine Stelle im Ausland oder bei einer internationalen Firma bewerben möchten, dann ist Amy Buer die richtige Ansprechpartnerin. Als Autorin, Verkaufstalent, Amerikanerin und Kulturberaterin bietet Sie Ihnen vielfältiges Wissen über die amerikanische Bewerbungskultur an. Die erste telefonische Beratung ist immer kostenlos. Rufen Sie einfach an. Nähere Infos finden Sie unter: www.buer-englisch.de

 

Mobile Weiterbildung für die Hosentasche: Die neue Lecturio-App macht fit für Job und Karriere

30. Oktober 2013 von Ralph Meinhold

AusbildungReduzierte Weiterbildungsbudgets, Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten, branchenweit steigende Bedeutung beruflicher Fortbildung – Unter diesen Prämissen beschreitet die betriebliche Weiterbildung ihren Weg in die Zukunft. Mit der neuen iOS App bietet Lecturio, die größte deutsche E-Learning Plattform, Unternehmen und ihren Mitarbeitern ab sofort eine flexible Lösung in Sachen Weiterbildung.

Vorteile der Lecturio-App:

  • Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf 4.000 Kurse und 800 Gratis-Vorträge über iPhone, iPad oder iPod
  • Mobile Bezahlung über die In-App-Purchase Funktion
  • Steigerung beruflicher Fitness auf qualitativ hohem Niveau von unterwegs aus

Mit der App-Entwicklung reagiert Lecturio auf das veränderte Nutzungsverhalten von Lern-Angeboten und unterstreicht seine Vorreiterrolle innerhalb der E-Learning Branche. Einer aktuellen repräsentativen Umfrage des BITKOM zufolge hat bereits jeder zweite 14- bis 44-Jährige E-Learning genutzt. Rund jeder Dritte hat entsprechende Apps auf mobilen Geräten wie Smartphone und Tablet installiert. Martin Schlichte, CEO von Lecturio, sagt: “Persönliche Lerninhalte von unterwegs aus mobil abzurufen, wird künftig immer mehr an Bedeutung gewinnen – sowohl in der privaten als auch in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Mit der Lecturio-App fördern wir die Akzeptanz von Fortbildungsangeboten unter Unternehmensmitarbeitern durch noch mehr Flexibilität beim Lernen. Reisezeiten können Mitarbeiter zum Beispiel effektiv für ihre Karriere nutzen.”

Mein Tipp: Nutzen Sie Weiterbildungsangebote. Machen Sie sich zum Experten. Lecturio bietet neben mobilen Angeboten auch sehr gute andere Kurse in nahezu allen Bereichen an. Durch Weiterbildung und gezielte Kurse, die Sie unbedingt in Ihrer Bewerbung erwähnen sollten, können Sie sich von Mitbewerbern abgrenzen und einem potentiellen Arbeitgeber zeigen, dass Sie motiviert sind und auf dem neusten Wissensstand!

“Sehr gut” für Jobware Fünf-Sterne-Auszeichnung bei “Deutschlands Beste Jobportale 2013”

30. Oktober 2013 von Ralph Meinhold

Social WebMit der Testnote “sehr gut” und fünf Sternen wird Jobware in der Studie “Deutschlands Beste Jobportale 2013” in der Kategorie “Allgemeine Jobbörsen” bewertet. Arbeitgeber und Bewerber sprechen Jobware hohe Empfehlungsquoten und eine ausgezeichnete Suchqualität aus.

Zu diesem Ergebnis kommt ein Gesamtranking aus mehr als 21.000 Bewerber- und 1.300 Arbeitgeber-Stimmen, die im Vorfeld über die Nutzungshäufigkeit, Kundenzufriedenheit und Ergebnisqualität ihrer Jobbörsen abgestimmt haben. Vor allem in puncto Qualität setzt sich der diesjährige Gewinner der PROFILO-Studie (5,87 Punkte) mit hohen Werten in der Kundenbetreuung (6,64 Punkte) und Nutzerfreundlichkeit (6,18 Punkte) gegen die Mitbewerber durch.

Mein Tipp: Nutzen Sie Online Stellenbörsen nicht nur zur aktiven Suche. Bei Jobware können Sie zum Beispiel einen Suchauftrag einrichten, der Sie informiert, wenn ein Unternehmen eine Stelle einstellt, die für Sie passend ist. Bei anderen Stellenbörsen können Sie ein komplettes Profil einstellen. Gerne berate ich Sie, klicken Sie einfach hier für mehr Informationen.

Sind Ingenieure besonders vergesslich?

29. Oktober 2013 von Ralph Meinhold

Eye Tracking bei Stellenangeboten; Bildquelle: beppo1  / pixelio.deSechs von zehn Ingenieuren (59,3 Prozent) können sich nach dem Lesen von Jobinseraten nicht mehr an die ausgeschriebenen Stellen erinnern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Eye-Tracking-Studie der Jobbörse Jobware. Sind Ingenieure besonders vergesslich?

230 Absolventen und Berufserfahrene nahmen an der großangelegten Eye-Tracking-Studie teil. Ihnen wurde eine fachgerechte Auswahl von jeweils 15 echten Stellenanzeigen vorgelegt. Ein anschließendes Interview ergab, dass die Probanden mit eklatanten Erinnerungslücken kämpften. Nicht nur Ingenieure, auch viele Informatiker (58,5 Prozent) und Betriebswirte (52,1 Prozent) waren nicht in der Lage, den Stellentitel wiederzugeben.

  (mehr …)